Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes 2019 vorgestellt

Berlin, 01.März 2019

Die Digitalisierung ist in aller Munde, denn digitale Lösungen und Technologien können Prävention, Diagnostik und Therapie des Diabetes verbessern. Was bislang fehlte, sind Erkenntnisse darüber, inwieweit diese neuen Technologien und digital unterstützten Therapieformen tatsächlich in der klinischen Praxis umgesetzt werden, welche Einstellung die verschiedenen Akteure des Gesundheitswesens dazu haben und welche Trends in Zukunft zu erwarten sind. Diese Lücke schließt der Digitalisierungs- und Technologiereport 2019, der jetzt in Berlin im Rahmen des DiaTec 2019 einem Fachpublikum präsentiert wurde. Kern der Publikation ist neben der Befragung von Diabetologen ein Fakten- und Trendreport zu zehn verschiedenen Aspekten der Digitalisierung und Technologisierung bei Diabetes.

Weiter zum D.U.T

Weitere aktuelle Themen

Digitalisierung bietet Chancen für Prävention des Typ-2-Diabetes

Gerade in der Prävention des Typ-2-Diabetes gibt es eine Reihe von Herausforderungen, die digitale Angebote sinnvoll erscheinen lassen. Gemeinsam mit…

Mehr erfahren

Diabetes goes digital: Zukunftsboard Digitalisierung

Die Digitalisierung der Diabetologie voranbringen – das ist das Ziel des Zukunftsboards Digitalisierung (zd). Die Initiative von Experten aus…

Mehr erfahren

Evaluation der MyTherapy-App

Die MyTherapy App – weltweit millionenfach heruntergeladen und äußerst positiv in den App-Stores bewertet – wurde nun auch unter wissenschaftlichen…

Mehr erfahren

Verunsicherung durch DSGVO

Wie hat sich der Umgang mit Patientendaten durch die neue Datenschutzgrundverordnung geändert? Menschen mit Diabetes und ihre behandelnden Ärzte sind…

Mehr erfahren

Innovation vs. Scheininnovation in der Diabetologie

Welche innovativen Technologien erbringen im Praxisalltag einen tatsächlichen Mehrwert? Welche modernen Therapie-Ansätze etablieren sich und welche…

Mehr erfahren

Diabetologen erwarten Therapieverbesserung durch Digitalisierung

Online-Befragung bei 422 Diabetologen wertet aktuelle Einstellungen zur Digitalisierung aus.

Mehr erfahren