Diabetes goes digital: Zukunftsboard Digitalisierung

Berlin, 05.07.2019

Durch die fortschreitende Digitalisierung und moderne Technologien verändert sich die Diabetestherapie rapide. Viele Diabetologen stehen der Digitalisierung mehrheitlich aufgeschlossen gegenüber. Allerdings gibt es in Anbetracht der rasanten Entwicklung auch Bedenken und Vorbehalte sowie einen hohen Informationsbedarf. Das Zukunftsboard Digitalisierung sieht es als seine Aufgabe an, herauszufinden, wo die Potenziale der Digitalisierung sind, aber auch wo die Barrieren für die Umsetzung liegen. Unterstützt wird das Board von der BERLIN-CHEMIE AG. Weitere Partner der Initiative sind der Verlag Kirchheim, die Medical Tribune Verlagsgesellschaft und FIDAM – das Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim.

Im zd vertreten sind neun Experten aus unterschiedlichen Bereichen – Ärzte, ein Psychologe, Vertreter einer Krankenkasse und eine Patientin. Sie treffen sich regelmäßig und stoßen neue Projekte an. „Wir versuchen, quer zu denken und nicht nur den Status quo zu reflektieren, sondern wir wollen in die Zukunft schauen“, erklärt Prof. Dr. Bernhard Kulzer, Bad Mergentheim. In einem ersten Schritt hat das Board unterschiedliche Themenfelder definiert, die den Prozess der Digitalisierung in der Diabetologie betreffen. Im folgenden Filmbeitrag sprechen die zd-Experten Prof. Dr. Bernhard Kulzer, Prof. Dr. Lutz Heinemann, Dr. Winfried Keuthage, Dr. Jens Kröger, Dr. Hansjörg Mühlen und Lisa Schütte über neue Technologien, digitale Therapieformen und Zukunftstrends der Digitalisierung.

Mit Unterstützung der BERLIN-CHEMIE AG und weiterer Partner konnten in den vergangenen Monaten mehrere Projekte realisiert werden: So haben die Experten des zd mit dem „Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes (D.U.T) 2019“ ein erstes deutschlandweites Mapping digitaler Strukturen in der Diabetologie vorgelegt.

Darüber hinaus hat das zd das Schwerpunktthema Telemedizin bearbeitet und regelmäßig in der Sonderrubrik DIGITAL.corner (Medical Tribune) über die Möglichkeiten des Einsatzes in der Diabetologie informiert. Derzeit wird eine Informationsbroschüre zur Telemedizin entwickelt, die Diabetologen und Praxisteams dazu motivieren möchte, mehr telemedizinische Anwendungen im Praxisalltag anzubieten. Sobald die Broschüre vorliegt, können Sie diese auf den Seiten des zd herunterladen.